Ich bin gut genug

Wer kann dies von sich sagen? Wir leben in einer Welt mit viel Erwartungsdruck, Leistungsdruck, Konkurrenz. Besser, schneller, höher, weiter – das ist die Devise. Wir müssen perfekt und erfolgreich sein im Beruf, in Beziehungen, in der Ehe, in der Bewältigung des Alltags – perfektes Management aller Anforderungen und von uns selbst. Bloß keine Schwächen zeigen! Immer auf Nummer sicher gehen!

In Wirklichkeit sind wir unvollkommen und lernen durch Erfahrung, sofern wir es zulassen. Perfekte Menschen brauchen dies natürlich nicht, denn was wollen sie verändern? Noch perfekter, hin zu 300%? Das geht nicht und wozu auch?

Wer wagt sich an Neues? Wer wagt es, sich mit ganzem Herzen in eine Beziehung zu begeben? Wer wagt es zu scheitern? Wer ist bereit, Risiken einzugehen?

Als Kind haben wir laufen gelernt. Keineswegs sind wir aufgestanden und sofort sicheren Schrittes gegangen. Wir sind hingefallen, haben eine hilfreiche Hand genommen, sind aufgestanden und wieder hingefallen, immer wieder, bis wir sicher auf beiden Beinen standen, mit festem Schritt vorangingen und diese Welt erkundet und erobert haben.

Aber wir haben Schutzmechanismen aufgebaut und zeigen uns nicht mehr, aus Angst vor Niederlagen, Versagen und Verletzung. Nach außen souverän und perfekt, aber voller Scham und Angst, jemand könnte unsere Unvollkommenheit entdecken. Angst, in den Augen der anderen an Wert zu verlieren und nicht mehr geliebt zu werden. Es ist anstrengend, sich zu verstellen.

Wie viel bin ich mir selbst wert? Liebe ich mich? Schätze ich mich, so wie ich bin? Diese Fragen lassen sich nur beantworten, wenn ich mich selbst kenne und liebe. Also: Wer bin ich? Wo ist mein Potential? Was ist meine Berufung? Wie sehen meine Bewältigungsstrategien aus? Wozu bin ich wirklich fähig? Wo finde ich Unterstützung?

Ich schaue in schwierigen Zeiten gerne den Film „Manche mögen’s heiß“ und warte auf den Schlußsatz: „Nobody is perfect.“ Ja, genau! Es tut gut, diesen Satz zu hören.

Ich bin unvollkommen, aber entwicklungsfähig. Ich habe den Mut etwas Neues zu beginnen, unsicher zu sein, zu scheitern und von Vorne anzufangen. Ich darf etwas nicht wissen und Fehler machen.

Das mache ich nun schon seit 7 Jahren mit Tonart Bensberg. Und ich bin stolz darauf, etwas gestaltet zu haben. Ich werde auch weiterhin Fehler machen und daraus lernen. Ich gehe mit ganzem Herzen an die Sache, mache mich verletzbar und angreifbar. Ich werde immer unvollkommen sein, aber ich habe an innerer Stärke gewonnen.

Im Laufe der Jahre gesellten sich immer mehr Menschen mit ihrem Potential, Knowhow und ihren Erfahrungen dazu. Ich kann schließlich nicht alles wissen und können. Ich weiß um meine schwachen Seiten. Genau das macht stark und sicher.

Innere Stärke macht mutig, läßt bedingungslos lieben und setzt Kreativität frei.

Kreative Menschen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.